Defekte Bremsen: Honda ruft 250.000 Fahrzeuge zurück

Bei mehreren Modellen besteht die Gefahr, dass das Fahrzeug ohne Zutun des Fahrers bremst. Die Rückrufaktion läuft in etlichen Ländern, darunter auch Deutschland, die USA und Kanada.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Honda ruft insgesamt 250.000 Autos zurück. Betroffen sind unter anderem die Modelle Acura RL, Odysseus, Pilot und Acura MDX aus den Baujahren 2004 und 2005. Bei diesen Fahrzeugen sei ein Defekt an den Bremsen festgestellt worden. Ohne Einwirkung des Fahrers kann es zu einer Bremswirkung kommen, hieß es von Seiten des Herstellers.

Neben den USA (183.000) und Japan (57.000) sind auch Fahrzeuge in Deutschland, Kanada und Mexiko sowie Neuseeland und Australien betroffen. Unfälle soll es dem Konzernsprecher zufolge noch nicht gegeben haben.

Zuletzt musste Honda im Dezember vergangenen Jahres insgesamt 871.000 Fahrzeuge zurückrufen. Defekte am Zündschloss waren aufgetreten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick