USA: Kraftstoff treibt Lebenshaltungskosten in die Höhe

Die Preise für Waren und Dienstleistungen in den USA sind stark gestiegen. Von Inflation will die Fed jedoch nicht sprechen. Die Inflationspolitik wird fortgesetzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Amerikaner haben weniger Geld in der Tasche. Die Preise für die Lebenshaltungskosten stiegen im Februar um 0,7 Prozent. Das entspricht dem ersten Preisanstieg seit vier Monaten und dem stärksten Anstieg seit 2009. Prognosen hatten lediglich einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet.

Der Preisanstieg beim Kraftstoff belastet die Konsumenten am meisten. Der Benzinpreis ist mit 9,1 Prozent im Februar der höchste seit drei Jahren, wie Bloomberg berichtet. Insgesamt seien die Energiepreise um 5,4 Prozent gestiegen. Große Einkaufsketten versuchen, durch Rabatt-Aktionen Kunden zu gewinnen. Diese Möglichkeiten haben viele kleine Geschäfte jedoch nicht.

Die Inflationsrate sei „bescheiden“, heißt es in einer Stellungnahme der Fed. Die „Verbraucherpreise werden sich moderater entwickeln“, sagte Laura Rosner, Wirtschaftsberaterin bei BNP Paribas in New York. Ein erneuter Preisanstieg in diesem Ausmaß sei nicht zu erwarten.  Die Verbraucherpreise stiegen in den letzten zwölf Monaten bis Februar um zwei Prozent.

Einen Anlass, die Geldpolitik einzudämmen, sieht die amerikanische Zentralbank noch nicht. Durch ihre expansive Ausgabenpolitik versucht die Fed, die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt zu entspannen und den Kurs des Dollars zu manipulieren (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***