Chaos in Europa: Euro stürzt unter 1,29 Dollar

Die Unsicherheit in Zypern drückt den Eurokurs massiv in den Keller. Und auch die europäischen Aktienkurse setzen den dritten Tag in Folge ihre Talfahrt fort. Die zypriotische Börse hat ihren Handel sogar ausgesetzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Diskussion um die Zwangsabgabe im Gegenzug zum Rettungspaket und die Unsicherheit über die Entscheidung des zypriotischen Parlaments (hier) lässt die europäischen Kurse weiter abfallen. Der Euro fiel zwischenzeitlich um 0,57 Prozent auf 1,2883 Dollar und somit auf ein Drei-Monats-Tief. Der Handel der in Griechenland gelisteten zypriotischen Institute Bank of Cyprus und Cyprus Popular Bank wurde an der griechischen Börse ausgesetzt. Die zypriotische Börse blieb gänzlich geschlossen.

Die europäischen Leitindizes litten ebenfalls unter der aktuellen Situation in Zypern. Der Euro Stoxx 50 fiel zwischenzeitlich um 1,64 Prozent, der Dax rutschte auf 7,922 Punkte. In Italien sank der FTSE MIB Index um 253,57 Punkte, der spanische Ibex 35 verlor sogar 2,19 Prozent. Frankreichs CAC 40 rutschte um 46,57 Punkte auf 3.778 Punkte.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick