EU droht Zypern mit dem Rauswurf aus dem Euro

Bis Dienstag muss Zypern neue Forderungen der EU erfüllen. Dazu zählt unter anderem die Einführung von Kontrollen über Kapital-Abflüsse aus dem Land. Geschieht dies nicht, müsse Zypern den Euro verlassen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach der EZB versucht nun auch die EU, die Notbremse zu ziehen. Bis Dienstag kommender Woche soll das Land drei Bedingungen erfüllen, sonst drohe der Rauswurf, zitiert die AFP einen europäischen Vertreter in Brüssel.

Zypern müsse beispielsweise „einen glaubwürdigen Plan B“ als Ersatz für den vom Parlament zurückgewiesenen Rettungsplan vorlegen. Darüber hinaus sollen für längere Zeit Kapitalverkehrskontrollen eingeführt werden und eine Fusion der beiden größten Banken vorbereitet werden, so der Brüsseler Vertreter. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass Zypern aus dem Euro ausscheiden müsse.

In einer Telefonkonferenz am Mittwochabend hatte sich die Eurogruppe zusammen mit der EZB und der Kommission über die weitere Vorgehensweise im Fall Zypern beraten. Dabei wurde bereits offen über einen Austritt Zyperns gesprochen (hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick