EU nervös: Telefonkonferenz der Eurogruppe parallel zur Abstimmung in Zypern

Wenn im zypriotischen Parlament über den so genannten Plan B diskutiert und abgestimmt wird, werden die Finanzminister der Eurozone telefonisch miteinander in Kontakt stehen. Zu ungewiss ist der Ausgang der Abstimmung. Schnelle Reaktionen könnten erforderlich sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Aktuell:
Malta: EU setzte Zypern Pistole an den Kopf

Gegen 18 Uhr soll das zypriotische Parlament über den 2. Plan für Zypern abstimmen. Und während sich bereits vor dem Parlament in Nikosia immer mehr Menschen versammeln und protestieren (hier), haben sich die Euro-Finanzminister erneut zu einer Telefonkonferenz verabredet. Es ist die dritte, bekannt gewordenen in dieser Woche. Zuletzt war auch ein Austritt Zyperns aus dem Euro in Betracht gezogen worden (mehr hier).

Zuvor wurde klar, dass auch aus Russland höchstwahrscheinlich nicht mit Hilfskrediten zu rechnen ist, auch wenn der zypriotische Finanzminister die Hoffnung noch nicht völlig aufgeben will (hier). Sarris hofft nun vor allem auf Hilfe von den russischen Unternehmen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick