Schotten dicht: Zypern beschließt Kapitalverkehrs-Kontrollen

Das zypriotische Parlament hat sich auf die ersten Gesetze geeinigt. Das Gesetz zur Einführung der Kontrollen des Kapitalverkehrs und zur Bildung des Solidaritätsfonds sind mehrheitlich beschlossen worden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das zypriotische Parlament am Freitagabend in Nikosia die ersten Gesetze gebilligt. Mehrheitlich stimmen die Abgeordneten für die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen und für die Bildung eines Solidaritätsfonds. Letzterer soll unter anderem für Rekapitalisierung der nationalen Banken verwendet werden.

Weiteren Gesetzen muss das Parlamnet jedoch noch zustimmen. Unter anderem soll es dabei um eine Zwangsabgabe von Einlagen in Höhe von mehr als 100.000 Euro gehen (hier).

Doch selbst, wenn alle Gesetze im Parlament durchgewunken werden, steht das Rettungspaket für Zypern noch nicht. Zuletzt hatte die EU angekündigt, den Eigenbeitrag des Landes zum Rettungspaket noch einmal um 900 Millionen Euro zu erhöhen (mehr hier).

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick