Tod eines Oligarchen: Boris Beresowski stirbt in London

Der russische Oligarch Boris Beresowski hat in London offenbar Selbstmord begangen. Zuletzt hatte er einen teuren Prozess gegen Chelsea-Eigentümer Roman Abramovich verloren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Samstagabend wurde der Putin-Gegner Boris Beresowski tot in seiner Wohnung in London aufgefunden. Er soll Selbstmord begangen haben.

Beresowski war nach dem Ende des Kommunismus zu beträchtlichem Reichtum gekommen. Er sah sich als den legitimen Führer Russlands. Daher wurde er von seinem Ex-Freund Wladimir Putin kaltgestellt und verfolgt. Er floh in den Westen und suchte in London um politisches Asyl an.

Zuletzt liefert er sich mit einem anderen Oligarchen einen öffentlichen Schaukampf in Form eines Monsterprozesses. Den verlor er schließlich gegen Roman Abramovich, den Eigentümer des Fußball-Clubs Chelsea London. Beresowski soll nach Angaben seines Anwalts völlig verarmt sein, seine Rechtsanwalts- und Gerichtskosten sollen am Ende 100 Millionen Pfund betragen haben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick