Italien: Nun drohen Neuwahlen

Bersani ist die Bildung einer Regierung nicht gelungen. Da auch die erneute Bildung einer dauerhaften Technokraten-Regierung nicht ausreichend Unterstützung findet, sind nun Neuwahlen sehr wahrscheinlich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

PD-Chef Pier Luigi Bersani ist es nicht gelungen, eine Regierung zu bilden. Dies sagte er am Donnerstagabend dem italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano. Die Verhandlungen mit Silvio Berlusconi waren daran gescheitert, dass Berlusconi das Amt des Staatspräsidenten beanspruchte, was Bersani ablehnte (mehr hier).

Nun drohen Neuwahlen. Denn wenn Staatspräsident erneut eine Technokraten-Regierung einsetzt, würde diese vermutlich auf Dauer keine Mehrheit im Parlament finden. Doch aktuelle Umfragen legen nahe, dass auch Neuwahlen die Regierungsbildung nicht erleichtern würden. Denn der Movimento 5 Stelle unter Beppe Grillo ist anhaltend stark.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick