Italien: Zahl der faulen Kredite steigt

Die Zahl der faulen Kredite der italienischen Banken steigt. Sie werden in den kommenden Monaten zu massiven Problemen für die italienischen Banken führen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wegen des Anstiegs der Arbeitslosigkeit in Italien seit Mitte 2011 ist die Zahl der faulen Kredite bei den italienischen Banken deutlich angestiegen. Nun droht ein Anstieg der faulen Kredite nach spanischem Vorbild, denn die Entwicklungen der Länder gleichen sich. In Spanien sind bereits 12 Prozent aller Kredite faule Kredite.

Die Entwicklung in Italien hängt circa 25 Monate hinter der Entwicklung in Spanien hinterher. Dort liegt der Anteil der faulen Kredite bereits bei 12 Prozent aller Kredite. (Grafik: JPMorgan)

Die Entwicklung in Italien hängt circa 25 Monate hinter Spanien hinterher. Dort liegt der Anteil der faulen Kredite bereits bei 12 Prozent. (Grafik: JPMorgan)

In Spanien begann der dramatische Anstieg der faulen Kredite schon im November 2006, als die Wirtschaft des Landes zu schwächeln begann. Der Zusammenbruch des Immobilienmarktes verschlimmerte die Lage, was die Zahl der faulen Kredite in den Jahren 2007 und 2008 weiter steigen ließ. Seitdem sind die faulen Kredite auf Rekordhöhen gestiegen, wegen der Eurokrise und der Rekordarbeitslosigkeit (mehr hier).

Die Entwicklung in Italien hängt um 25 Monate hinter Spanien hinterher, setzte also erst im Dezember 2008 ein, so JPMorgan. Denn in Italien gab es bisher keinen Zusammenbruch des Immobilienmarktes. Und der massive Anstieg der Arbeitslosigkeit begann erst vor anderthalb Jahren. Daher wird die Zahl der faulen Kredite bei den italienischen Banken erst in den kommenden Monaten auf das spanische Niveau ansteigen.

Diese Entwicklung sollte dem neuen italienischen Regierungschef Enrico Letta Sorge bereiten. Doch seine Regierung will den Sparkurs beenden und wieder mehr Schulden machen (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick