1. Mai: Bundesweit demonstrieren Hunderttausende

Über 400.000 Bürger nahmen an Kundgebungen der Gewerkschaften teil. Hier blieb es bisher friedlich. In Berlin allerdings musste die Polizei bei einer NPD-Kundgebung Wasserwerfer einsetzen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die 1. Mai-Demonstrationen stehen in diesem Jahr auch unter dem Zeichen der Eurokrise. Wie nahezu überall in Europa sind die Bürger auch in Deutschland seit Mittwochmorgen auf den Straßen unterwegs. Der Deutsche Gewerkschaftsbund gab an, dass bundesweit 425.000 an den Veranstaltungen und Kundgebungen teilgenommen haben.

Bisher sind die Demonstrationen in Deutschland relativ friedlich verlaufen. In Berlin kam es allerdings bei einer NPD-Kundgebung zu ersten Zwischenfällen gekommen. 2.000 Gegendemonstranten waren in den Stadtteil Schöneweide gekommen, so die Berliner Zeitung. Die Polizei griff zu Wasserwerfern und Pfefferspray. Mehrere Personen wurden festgenommen.

Für den Einsatz nutzten die Polizisten unter anderem den Wasserwerfer „Wave 10“. 400 PS und 10.000 Liter Wasser gegen 2.000 Demonstranten. Bis zu 3.300 Liter Wasser pro Minute kann der Wave 10 verschießen. Die Kosten für ein einziges Fahrzeug dieser Art sollen bei 900.000 Euro gelegen haben. Hubschrauber sind ebenfalls im Einsatz.

Für den Abend rechnet die Polizei mit weiteren Ausschreitungen. Dann allerdings, wenn die „Revolutionäre 1. Mai-Demo“ durch die Berliner Mitte zieht. Bisher befinden sich bei dieser Demo rund 6.000 Teilnehmer. Mit mindestens 10.000 wird im Laufe des Abends gerechnet (hier).

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick