Eskalation: Israel bombardiert syrische Ziele

Erneut scheint Israel einen syrischen Konvoi attackiert zu haben. Waffen-Lieferungen an die Hisbollah sollen damit verhindert worden sein. Während anonyme Regierungsquellen den Vorfall bestätigten, bleiben offizielle Stellungnahmen der israelischen und syrischen Regierung noch aus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Freitag soll Israel einen Luftangriff auf ein Ziel in Syrien gestartet haben. Der Konflikt droht zu eskalieren.

Mit dem Angriff wurde eine Waffenlieferung an die libanesische Hisbollah verhindert. Dies berichten mehrere Nachrichtenagenturen unter Berufung auf israelische Regierungsvertreter. Diese Lieferung hätte das Kräfteverhältnis der Region beträchtlich verändert. Eine offizielle Bestätigung des Vorfalls liegt derzeit allerdings weder von israelischer noch von syrischer Seite vor.

Unter dem Vorsitz von Premier Netanjahu sei der Angriff am Donnerstag entschieden worden, berichtet der Guardian. Einige Meldungen berichten von Luftabwehrraketen, die die Lieferung enthalten habe, andere wiederum von Boden-Boden-Raketen. Außerdem könne ein Lager statt eines Konvois getroffen worden sein.

Es handelt sich bereits um den zweiten Luftangriff Israels auf Syrien in diesem Jahr. Schon im Januar sollten mit einem Angriff ebenfalls Waffenlieferungen an die Hisbollah im Libanon verhindert werden. Besonders die Türkei hatte damals Syrien dafür kritisiert, dass nicht auf den Angriff reagiert worden sei.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***