Bond-Markt: Italien und Spanien mit höheren Kosten für Schulden

Seit August letzten Jahres waren die Zinsen auf italienische und spanische Staatanleihen stetig gesunken. Nun müssen die beiden Länder im Monatsvergleich erstmals wieder höhere Zinsen zahlen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Spanische zehnjährige Staatsanleihen zeigen das erste Mal seit August 2012 wieder eine negative Monatsbilanz. Auch der Preis für italienische Anleihen ging im Monatsverlauf erstmals wieder zurück.

Italien verkaufte 8 Milliarde Euro halbjährige Staatsanleihen für einen durchschnittlichen Zins von 0,538 Prozent, berichtet Bloomberg. Bei der letzten Auktion am 26. April musste das Land nur 0,503 Prozent Zinsen versprechen.

Zinsen auf spanische Anleihen stiegen am Mittwoch auf 4,36 Prozent. Zehnjährige italienische Anleihen stiegen am Mittwoch auf 4,08 Prozent. Das sind für beiden Länder circa 0,3 Prozentpunkte höhere Zinsen als noch vor vier Wochen.

Wer im letzten Monat spanische Anleihen hielt, hat 0,8 Prozent Verlust gemacht. Denn die Zinsen für den Zeitraum waren geringer als der Wertverlust. Bei italienischen Anleihen betrug der Verlust 0,2 Prozent.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick