Banker bestätigen: Je mehr wir verdienen, umso gieriger werden wir

Zwei Drittel der Banker sagen, dass die übermäßige Bezahlung in ihrer Branche zu Fehlverhalten ermutige. Sie stünden unter Druck, Dinge zu tun, die unmoralisch sind oder gegen die Interessen der Kunden verstoßen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Banker machen ihre übermäßige Bezahlung dafür verantwortlich machen, dass sie Kunden abzocken und Gesetze brechen. Seit dem Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 scheint sich kaum etwas geändert zu haben. Dies zeigt eine Umfrage unter Londoner Bankern.

Die Bewertung übermäßiger Bezahlung durch die Angestellten in der Finanzbranche scheint eindeutig. „Fast zwei Drittel [65 Prozent] der Angestellten stimmen zu, dass einige Leute in ihrer Organisation so viel verdienen, dass es zu unangemessenem Verhalten ermutigt“, zitiert Mail Online eine Studie CIPD.

Zudem sagen 75 Prozent der Banker, dass einige Kollegen noch immer übermäßig bezahlt werden. Jeder fünfte Banker sagte, er habe sich innerhalb der letzten zwei Jahre „gedrängt oder massiv unter Druck gesetzt gefühlt, Dinge zu tun, die gegen seine persönliche Ethik oder gegen die Interessen der Kunden verstoßen“, so der Bericht.

CIPD-Chef Peter Cheese sagte: „Zu lange herrschte in vielen unserer Finanz-Institute eine Kultur, die übermäßiges Risiko und den einseitigen Fokus auf kurzfristige Gewinne ermutigte und belohnte.“ Doch fast die Hälfte der Banker sagte, dass es in den letzten Jahren „nicht eine einzige Initiative“ gegeben habe, diese Kultur zu verändern.


media-fastclick media-fastclick