Vodafone will Kabel Deutschland übernehmen

Die Mobilfunk-Anbieter stehen unter Druck. Daher will Vodafone neben dem Mobilfunk zunehmend auch Fernsehen, Internet und Festnetzanschlüsse anbieten. So können Kunden länger gehalten werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Vodafone, der zweitgrößte Mobilfunk-Anbieter der Welt, will Kabel Deutschland übernehmen, Deutschlands größten Anbieter von Kabelfernsehen. Die offiziellen Gespräche haben allerdings noch nicht begonnen, da der von Vodafone angedeutete Preisvorschlag zu gering war.

Die Gespräche über die Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone könnten beginnen, sobald Vodafone mit einem höheren Preisvorschlag zurückkommt, zitiert Bloomberg Insider. Schon Anfang des Jahres plante Vodafone die Übernahme, doch diese Pläne wurden dann wieder auf Eis gelegt.

Vodafone will Kabel übernehmen, damit es neben dem Mobilfunk auch Fernsehen, Internet und Festnetzanschlüsse anbieten kann. Kabel Deutschland versorgt mehr als 8 Millionen deutsche Haushalte mit Fernsehen, Internet und Telefonanschlüssen. Das Unternehmen hat einen Wert von 6,62 Milliarden Euro.

„Mobilfunk-Dienste stehen in Europa unter gewaltigem Druck“, sagte Mobilfunk-Analyst Chetan Sharma. Um die Kunden über einen längeren Zeitraum zu halten, müssten sie die Angebote bündeln: TV, Internet und Mobilfunk und Festnetz-Telefon. Denn es sei dann schwieriger für einen Kunden, das Unternehmen zu kündigen.

Vodafone, der zweitgrößte Mobilfunk-Anbieter der Welt nach China Mobile, baut sein Festnetzanschlüsse aus. Die Übernahme von Kabel Deutschland könnte dabei Vodafone dabei helfen, seinen Marktanteil vor anderen Anbietern von Kabelfernsehen zu schützen. Diese bieten zunehmend auch Mobilfunk an.

Im letzten Monat erlangte Vodafone Zugang zum deutschen Festnetz der Deutschen Telekom. Nun kann Vodafone auch Internet mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Megabit pro Sekunde anbieten. Die Telekom hingegen will das Festnetz für den ländlichen Raum abschaffen (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***