Airbus will 600 Millionen Euro Finanzhilfe von Deutschland

Die Bundesregierung unterstützt die Entwicklung des neuen Airbus A350. Als Gegenleistung soll mehr Forschung und Entwicklung in deutschen Standorten betrieben werden. Bei einer Einigung fließen 600 Millionen Euro an den Flugzeugbauer.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Unterbrechung der Anschubfinanzierung für den neuen Airbus A350 könnte bald aufgehoben werden. Die Bundesregierung hatte die Gelder eingefroren, um die Airbus Mutter EADS dazu zu bringen, mehr Forschungs- und Entwicklungsbereiche in Deutschland anzusiedeln. Die Verhandlungen zwischen Konzernleitung und Politik gehen weiter: „Ich gehe davon aus, dass wir die Gespräche in den nächsten Wochen zu einem guten Ende bringen können„, sagte Günter Butschek dem Nachrichtenmagazin Focus.

Der Jungfernflug des neuen Flugzeuges hat bereits erfolgreich stattgefunden. Butschek hofft, nun auch die letzten 600 Millionen Euro aus der Finanzhilfe der Regierung zu erhalten. Insgesamt unterstützt Deutschland die Entwicklung des Airbus mit 1,1 Milliarden Euro.

Das Wirtschaftsministerium will die Mittel jedoch nicht verschenken: „Darlehenszahlungen sind allerdings nur dann möglich, wenn damit konkrete Gegenleistungen und Zusagen für die deutschen Standorte verbunden sind„, sagte ein Ministeriumssprecher. Auch der Kurzstreckenjet A30x soll vornehmlich in Deutschland entwickelt werden. 

Für die Entwicklung des Airbus A350, der dem US-Dreamliner Konkurrenz machen soll, wurden etwa 4.000 neue Arbeitsplätze schaffen. 1.000 weitere sollen im laufenden Jahr dazu kommen. Die Entwicklung dauerte  bereits acht Jahre und verschlang bei EADS 15 Milliarden Dollar.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick