Billigflieger Norwegian: Ohne Kredit-Karte keine Decke, kein Essen

Die norwegische Billigairline Norwegian steht massiv unter Druck. Doch nur von schlechtem Service kann hier keine Rede sein. Zwei Fluggäste mussten erfahren, was es heißt, keine oder nicht die richtige Kreditkarte dabei zu haben. Ein Junge etwa musste acht Stunden frieren, weil er keine Kreditkarte dabei hatte.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das man nicht zwangsläufig einen ausgezeichneten Service und hervorragendes Essen bei einem Billigflieger erwarten kann, ist klar. Doch die norwegische Airline Norwegian zeigt, dass es bei Billigflügen noch mehr böse Überraschungen geben kann. Zumindest, wenn man es um die Bezahlung per Kreditkarte geht.

Auf einem Flug von New York nach Oslo beispielsweise musste ein 16-Jähriger Junge acht Stunden lang frieren, berichtet die norwegische Zeitung Aftenposten. Er hatte norwegisches und amerikanisches Geld, aber keine Kreditkarte. So konnte er sich keine 5-Dollar-Decke kaufen. Ähnlich erging es einer Thailänderin. Diese hatte zwar bei einem Flug von Bangkok nach Oslo eine Kreditkarte dabei, diese wurde aber vom Flugpersonal nicht akzeptiert. Sie hatte nur eine Visa-Electron-Karte dabei, mit der man zwar online, nicht aber an Bord bezahlen kann. Dies hatte zur Folge, dass die Frau während des zwölfstündigen Fluges weder etwas zu essen noch etwas zu trinken kaufen konnte.

Die Norwegian Airline befindet sich schon lange unter Beschuss. Doch durch die beiden geschilderten Fälle hatte die Kritik in den vergangen Tagen massiv zugenommen. Die Airline versucht nun mit Sofortmaßnahmen die Kunden ruhig zu stimmen. Die Bezahlung mit Kreditkarten sei nach den Erfahrungen bei „unseren europäischen Flügen“, eingeführt worden, sagte der Sprecher der Airline, Lasse Sandaker-Nielsen. „Aber wir werden jetzt denjenigen, die auf langen Strecken bar bezahlen wollen, die Gelegenheit dazu geben.“ Zudem solle es nun für die Fluggäste während des gesamten Fluges kostenloses Wasser geben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick