Revanche: Türkische Regierung bestellt deutschen Botschafter ein

Der Streit zwischen Deutschland und der Türkei geht in die nächste Runde: Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu hat den deutschen Botschafter Eberhard Pohl einbestellen lassen. Vorangegangen war ein seit Tagen andauernder Streit zwischen der Türkei und Deutschland.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Türkei hat unverzüglich auf die diplomatische Rüge der deutschen Bundesregierung reagiert.

„Die Haltung der deutschen Bundesregierung ist besorgniserregend. Auch der deutsche Botschafter hat einige Äußerungen in dieselbe Richtung getätigt. Deshalb haben wir ihn in das türkische Außenministerium einbestellt. Dort werden wir dem Botschafter unsere Bedenken mitteilen“, zitiert Time Turk den türkischen Außenminister Davutoğlu.

Zuvor hatte das Auswärtige Amt den türkischen Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslıoğlu, einbestellt. Der Auslöser war die scharfe Merkel-Kritik des türkischen EU-Ministers Egemen Bağış (mehr hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick