Frankreich: Barroso arbeitet gegen die EU-Bürger

In Frankreich erstarkt der rechts-gerichtete Front National. Schuld daran sei die Politik der EU, die keine Antworten auf die Probleme der Bürger habe, so der französische Industrie-Minister Montebourg.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Präsident Francois Hollande ist bei den Franzosen so unbeliebt wie kein Präsident jemals zuvor. Schuld für den Aufstieg des rechts-gerichteten Front National sei Kommissions-Präsident Barroso mit seiner bürgerfeindlichen Politik. (Foto: Consilium)

Präsident Francois Hollande ist bei den Franzosen so unbeliebt wie kein Präsident jemals zuvor. Schuld für den Aufstieg des Front National sei Kommissions-Präsident Barroso mit seiner bürgerfeindlichen Politik. (Foto: Consilium)

Der französische Industrie-Minister Arnaud Montebourg hat den Chef der EU-Kommission José Manuel Barroso scharf angegriffen. Barroso stärke den rechts-gerichteten Front National (FN).

„Ich glaube der Aufstieg des Front National ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die EU heute demokratisch gewählte Regierungen stark unter Druck setzt“, zitiert die FT den französischen Industrie-Minister Montebourg. Kommissions-Chef Barroso sei der Treibstoff des FN und auch von Beppe Grillo, der in Italien mit seiner Kritik an EU und Euro bei den Bürgern punktet.

Montebourg erinnerte daran, dass Barroso die französische Linke als reaktionär bezeichnet hatte, weil diese die Globalisierung und die Liberalisierung des Handels ablehne. Der Kommissions-Präsident habe die EU zu einer Institution „gegen die Menschen in Europa“ gemacht. Die EU sei wie gelähmt, so der Sozialist. Sie habe keine Antworten für die Bürger bei Fragen der Industrie, der Wirtschaft und des Haushalts.

In Frankreich wurde gerade aufgedeckt, dass die Regierung dieses Jahr eine halbe Million Jobs subventioniert, um das von Präsident Hollande ausgegebene Ziel zu erreichen, den Anstieg der Arbeitslosigkeit zu stoppen. Bis zum Ende des Jahres wird erwartet, dass die Arbeitslosigkeit auf 10,7 Prozent ansteigt.

Dieser Anstieg der Arbeitslosigkeit gilt als eine der Hauptursachen für den Aufstieg des Front National. Hollandes Unterstützung in der Bevölkerung ist hingegen so gering wie nie zuvor (mehr hier).

Die FN-Chefin Marine Le Pen hatte am Sonntag den Kampf um einen Parlamentssitz mit der konservativen UMP nur knapp verloren, nachdem sie die Sozialistische Partei von Präsident Francois Hollande aus dem Rennen geworfen hatte. Die Nachwahl war notwendig geworden, da der fürhere Haushaltsminister Jérôme Cahuzac zurückgetreten war, nachdem er 20 Jahre lang heimlich ein Konto in der Schweiz hatte.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick