Auftrags-Mangel bei deutschen Firmen löst Stellenabbau aus

Die deutsche Wirtschaft leidet unter einem weiteren Rückgang der Nachfrage. Das zeigt der heute veröffentlichte Einkaufsmanager-Index für Juni. Das Minus bei den neu erhaltenen Aufträgen führte zum stärksten Stellenabbau seit Januar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Auch im Juni kam die deutsche Wirtschaft nicht in die Gänge. Die Auftragslage ist weiter zurückgegangen. (Grafik: Markit Economics)

Auch im Juni kam die deutsche Wirtschaft nicht in die Gänge. Die Auftragslage ist weiter zurückgegangen. (Grafik: Markit Economics)

Die Konjunkturlage im deutschen Industriesektor hat sich im Juni erneut verschlechtert. Die Unternehmen erhielten weniger Aufträge. Die Einbußen nahmen dabei im Vergleich zum Vormonat zu. Die Firmen reagieren mit Stellenstreichungen und den stärksten Preissenkungen seit dreieinhalb Jahren.

Der vom Marktforschungs-Institut Markit herausgegebene Einkaufsmanager-Index fiel von 49.4 auf 48.6 Punkte. Damit liegt er den vierten Monat in Folge im Schrumpfungsbereich. Erst im Bereich ab 50 Punkten kann für die nähere Zukunft ein Wachstum erwartet werden.

Grund für die schlechten Aussichten ist vor allem der Einbruch bei der Kunden-Nachfrage. Bei den Exportgeschäften verzeichneten die Industrie-Unternehmen den stärksten Rückgang seit Jahresbeginn. Vor allem Bestellungen aus Asien und Europa blieben aus.

Aufgrund der sinkenden Auftragszahlen setzten die Hersteller im Juni zum dritten Mal hintereinander Arbeitskräfte frei. Annähernd 14 Prozent der Unternehmen bauten Stellen ab. Dies entspricht dem höchsten Prozentsatz seit Januar. Die Unternehmen versuchen, der sinkenden Auftragslage vor allem mit Preissenkungen beizukommen. Die Verkaufspreise fielen so stark wie seit Dezember 2009 nicht mehr.

„Die deutsche Industrie kam auch im Juni auf keinen grünen Zweig“, sagte Tim Moore, Ökonom bei Markit. Auch in den kommenden Monaten dürfte die Lage nicht einfacher werden, unter anderem durch mögliche Nachwirkungen der Flutkatastrophe. „Bisher weist wenig darauf hin, dass die Industrie sehr unter den Überschwemmungen gelitten hat, doch möglicherweise wird sich das Ausmaß der Hochwasserschäden erst in den kommenden Monaten zeigen“, so Moore. Dadurch könnte sich der aktuelle Abwärtstrend der Industrie zu Beginn des zweiten Halbjahres fortsetzen.

www.markiteconomics.com/Survey/PressRelease.mvc/1cf02609dc19428ea5c82ee411f7a7f1

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick