Ägypten: Militär inhaftiert Mitarbeite​r des TV-Senders Al-Jazeera

Auch die Medien stehen im Fokus der neuen Machthaber Ägyptens. Die Sicherheitskräfte sollen 28 Mitarbeiter des Nachrichtensenders Al-Jazeera inhaftiert haben. Die Nichtregierungsorganisation (NGO) „Reporter ohne Grenzen“ fordert eine sofortige Einstellung der Übergriffe gegen Journalisten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Verhaftungswelle in Ägypten greift weiter um sich. Auch Journalisten stehen im Fokus der Sicherheitskräfte. So wurden am Mittwoch 28 Mitarbeiter des arabischen Nachrichtensenders Al-Jazeera festgenommen.

Unter ihnen befinden sich auch der Geschäftsführer des Senders, Ayman Gaballah, und der Verantwortliche für den Bereich Rundfunktechnik, Ahmed Hassan, berichtet Al-Jazeera. Der Nachrichtenchef im arabischen Dienst von Al-Jazeera, Mustafa Souag, fordert die sofortige Freilassung der Inhaftierten.

„Journalisten sollten nicht für ihre Arbeit bestraft und eingeschüchtert werden. Ayman und Ahmed müssen sofort freigelassen werden. Die Öffentlichkeit wird es nicht hinnehmen, von den Ereignissen in Ägypten ausgeschlossen zu werden.“

Der Vorsitzende von „Reporter ohne Grenzen“, Christian Mihr, fordert in einer Mitteilung die sofortige Einstellung von Übergriffen gegen Medien. Es sei „eine traurige Ironie, wenn die Pressefreiheit zum ersten Opfer des Machtwechsels würde.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***