Istanbul: Erneut Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten

In Istanbul ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen der türkischen Polizei und Demonstranten gekommen. Der von der „Taksim-Plattform“ organisierte Protest kam für viele überraschend, da die Bebauungspläne für den Gezi-Park von einem Istanbuler Gericht für nicht erklärt wurden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Taksim-Platz in Istanbul ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der türkischen Polizei gekommen. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Zuvor hatte der Gouverneur von Istanbul, Hüseyin Avni Mutlu, gesagt, dass die Demonstration nicht genehmigt sei.

Zur Kundgebung hatte die „Taksim-Plattform“ aufgerufen, berichtet Hürriyet. Sie kam für die Öffentlichkeit überraschend, da der Gezi-Park wiedereröffnet werden soll.

Das sechste Istanbuler Verwaltungsgericht hatte zuvor die Abriss- und Bebauungspläne des Gezi-Parks für nichtig erklärt. Der Bebauungsplan verletze kulturelle, wirtschaftliche und umweltrechtliche Schutzrechte und beeinträchtige die Identität des angrenzenden Taksim-Platzes.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***