Ingolstadt: SEK befreit Geiseln

Ein bewaffneter Mann hatte im Rathaus Ingolstadt am Montagvormittag mehrere Geiseln in seine Gewalt gebracht. nach stundenlangen Warten hat das SEK die Geiseln nun befreit. Diese seien unverletzt. Der Täter selbst sei zwar verletzt, aber noch am Leben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Um kurz vor 18 Uhr erfolgte nun der Zugriff des SEK, um die Geiselnahme im Ingolstädter Rathaus zu beenden. nach Angaben der Polizei sind die Geiseln unverletzt. Der Täter soll jedoch verletzt worden sein.

Nach Angaben von n-tv ist noch nicht klar, ob bei dem Zugriff durch die Polizei möglicher Weise auch Blendgranaten zum Einsatz kamen.

Gegen halb zehn betrat ein bewaffneter Mann am Montag das Rathaus in Ingolstadt und nahm mehrere Menschen als Geiseln in seine Gewalt. Das Gelände ist derzeit von Polizei- und Feuerwehrkräften abgesperrt.

Über das Motiv für die Tat kann noch immer nur spekuliert werden. Bei dem Täter handelt es sich um einen 24-jährigen Mann, der bereits vorbestraft ist. Er ist den Mitarbeitern im Rathaus bereits bekannt, da er eine Mitarbeiterin schon seit mehreren Jahren immer wieder bedroht haben soll.

Gegen 17 Uhr sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel eigentlich im Rathaus Ingolstadt empfangen werden. Die Wahlkampfveranstaltung wurde indes abgesagt. Einen Zusammenhang mit der Geiselnahme wollte die Polizei zunächst nicht bestätigen.

Oberbürgermeister Alfred Lehman war im Rathaus, als der Täter zuschlug, konnte sich aber befreien. Der dritte Bürgermeister, Sepp Mißlbeck, wurde zunächst als eine von drei Geiseln genommen. Nach Gesprächen mit der Polizei hatte der Geiselnehmer Mißlbeck jedoch freigelassen.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick