Syrien-Angst: Gold und Öl erreichen neue Hochs

Am Dienstag sind die Preise für Gold und Öl an den Märkten deutlich angestiegen. Anleger rechnen damit, dass der Syrien-Krieg auf die gesamte Region übergreifen könnte. Dies würde die Ölproduktion stark beeinträchtigen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Preis für ein Barrel Brent-Öl stieg am Dienstag um 3 Prozent und liegt nun so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr. (Grafik: ariva.de)

Der Preis für ein Barrel Brent-Öl stieg am Dienstag um 3 Prozent und liegt nun so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr. (Grafik: ariva.de)

Die Preise für Gold und Öl stiegen am Dienstag deutlich. Anleger reagieren darauf, dass in Syrien ein Krieg droht.

Der Preis für ein Barrel Brent-Öl stieg am Dienstag um mehr als 3 Dollar auf 114 Dollar. Das ist ein Anstieg um 3 Prozent und zudem. Syrien selbst ist nur ein kleiner Ölproduzent. Zudem ist der Großteil der syrischen Ölproduktion von maximal 400.000 Barrel pro Tag durch den anhaltenden Bürgerkrieg zum Erliegen gekommen.

Doch eine Eskalation des Syrienkriegs hätte Auswirkungen auf die gesamte Region. „Das Risiko für den Ölmarkt ist die Gefahr, dass der syrische Konflikt auf die benachbarten ölproduzierenden Länder übergreift und die Produktion in der Region gefährdet“, zitiert die FT Barclays-Analystin Helima Croft.

Syriens Nachbar Irak ist der zweitgrößte Ölproduzent in der Organisation der erdölexportierendenden Länder (OPEC). Dort ist die Gewalt infolge des Zustroms von Flüchtlingen bereits angestiegen. Der syrische Bürgerkrieg wird auch als Stellvertreterkrieg zwischen dem Iran und Saudi-Arabien gesehen, zwei weiteren großen Ölproduzenten, so Croft.

Seit den Unruhen in Ägypten Anfang Juli ist der Preis für Brent-Öl um 10 Prozent gestiegen. Es wird befürchtet, dass der Öltransport durch den Suez-Kanal und die Sumed-Pipeline in Ägypten beeinträchtigt werden könnte. Auch Streiks und Unruhen in Libyen haben das Angebot reduziert.

Für Gold beginnt ein neuer „Bullenmarkt“

Der Goldpreis stieg am Dienstag um 2 Prozent und lag zwischenzeitlich über 1420 Dollar pro Unze. Seit dem Tief Ende Juni hat Gold 20 Prozent zugelegt. Damit erfüllt es die Definition eines Bullenmarktes. Dennoch liegt der Goldpreis noch immer 15 Prozent tiefer als zu Jahresbeginn.

Der Preisanstieg vom Dienstag wird von Analysten auch in Zusammenhang mit der drohenden Eskalation des Syrien-Kriegs gerückt. MarketWatch zitiert Fawad Razaqzada von GFT Markets: „Die Möglichkeit einer Militäraktion des Westens (…) in Syrien verstärkt den Appetit sowohl auf das schwarze als auch das gelbe Gold.“


media-fastclick media-fastclick