Stealth-Drohnen und Bomber landen auf Zypern

Die militärischen Flugbewegungen auf Zypern haben am Donnerstag deutlich zugenommen. Syrien soll seine Scud-Raketen vom Norden des Landes abgezogen haben. Offenbar positionieren sich beide Parteien für den US-Militärschlag. Der UN-Sicherheitsrat hat seine Sitzung nach nur 45 Minuten beendet. Der Propaganda-Krieg hat jedenfalls begonnen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Propaganda: Ein ehemaliger US-Soldat will diese Drohne in Zypern fotografiert haben und twittert: #Cyprus Snapped this about 5km west of Akrotiri towards Kouklia. Looks like some kind of stealth drone landing! :/ pic.twitter.com/Z5JyoDRQll Tatsächlich scheint das Fluggerät in Kalifornien zu landen, wie man einer US-Website entnehmen kann.

Propaganda: Ein ehemaliger US-Soldat will diese Drohne in Zypern fotografiert haben und twittert: #Cyprus Snapped this about 5km west of Akrotiri towards Kouklia. Looks like some kind of stealth drone landing! :/ pic.twitter.com/Z5JyoDRQll Tatsächlich scheint das Fluggerät in Kalifornien zu landen, wie man einer US-Website entnehmen kann.

Aktuell:
Britisches Unterhaus lehnt Militärschlag ab

Ein ehemaliger Luftwaffen-Soldat, der gegenüber dem Nato-Stützpunkt Akrotiri auf Zypern lebt, hat auf Twitter Fotos von Kampfdrohnen gepostet, die heute im Lauf des Tages in Zypern gelandet sein sollen. Roy Murphy berichtet außerdem von intensivem Flugbetrieb mit Typhoon-Jets sowie von Starts von B2-Bombern. Er beschreibt den Flugbetrieb als „lebhafter als bei einer Flug-Show“ und berichtet, dass niemand, der nicht über eine militärische Genehmigung verfüge, von der Militärpolizei durchgelassen wurde.

Nach nur 45 Minuten haben die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats ihre Sitzung beendet. Nach dem Treffen in New York geben die Vertreter der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Russlands und Chinas keinen Kommentar ab. Sie hatten den zweiten Anlauf innerhalb von 24 Stunden unternommen, um sich eine einheitliche Meinung zu bilden, ob der Chemiewaffen-Einsatz in Syrien von Assads Regime oder den Rebellen ausgeübt wurde. Russland und China lehnen eine militärische Intervention ab.

Syriens Präsident Baschar al Assad soll unterdessen veranlasst haben, dass die Scud-Raketen Syriens vom Norden des Landes abgezogen werden, um sie vor Luftangriffen in Sicherheit zu bringen. Das meldet Reuters mit Bezug auf die syrische Opposition. Auch soll das Personal aus dem Armee-Hauptquartier abgezogen worden sein.

Die Richtigkeit dieser Meldungen ist nicht zu überprüfen: Murphy kann ebenso gut als US-Propagandist tätig sein. Auffallend an seinen Fotos ist, dass sie gestochen scharf sind. Es ist eher unwahrscheinlich, dass ein unbeteiligter Amateur solche Fotos von hochtechnischem Kriegsgerät im Einsatz schießen kann.

Ein Leser hat uns ein Foto geschickt, welches dem aus dem Tweet sehr ähnlich sieht (siehe am Ende des Artikels): Die Drohne fliegt faktisch vor der identischen Landschaft, das Bild stammt von einer Aviation-Website aus Kalifornien. Wie man an einer Publikation des Guardian feststellen kann, stammt das Foto von einer professionellen Quelle. Dort ist als Urheber des Fotos „Photograph: KeystoneUSA-Zuma/Rex Features“ zu lesen.

Ebenso ist nicht zu beurteilen, ob man eine anonyme syrische „Opposition“ als Quelle verwenden kann – auch die Rebellen haben klare Interessen in einem eventuellen Militärschlag.

Der Krieg der Propaganda, die Schlacht um die besten Bilder, der Kampf um die öffentliche Meinung ist jedenfalls bereits in vollem Gang.

Der selbe Flieger vor identischer Landschaft, wie man ihn auf einer US-Aviation Website findet. (Foto: http://airpigz.com/)

Der selbe Flieger vor identischer Landschaft, wie man ihn auf einer US-Aviation Website findet. (Foto: http://airpigz.com/)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick