Obama verweigerte Lieferung von Gasmasken an die syrische Zivilbevölkerung

Die Obama-Administration hat über ein Jahr lang nicht auf Bitten der syrischen Rebellen reagiert, Gasmasken für die Zivilbevölkerung zu schicken. Die Begründung für die Ablehnung: Die Gasmasken könnten in die falschen Hände geraten. Stattdessen schicken die Amerikaner abgelaufene Lebensmittel nach Syrien.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Weil niemand aus dem Westen den syrischen Rebellen Gasmasken liefern wollte, musste sich die Zivilbevölkerung primitive Hilfen selbst bauen. (Screenshot: The Daily Beast)

Weil niemand aus dem Westen den syrischen Rebellen Gasmasken liefern wollte, musste sich die Zivilbevölkerung primitive Hilfen selbst bauen. (Screenshot: The Daily Beast)

US-Außenminister John Kerry begründete einen Militärschlag gegen Syrien mit der humanitären Notwendigkeit, dass ein Diktator zu stoppen sei, der Massenvernichtungswaffen verwendet (hier).

Das Magazin The Daily Beast enthüllt nun, dass es die amerikanische Regierung offenkundig unterlassen hat, den syrischen Rebellen Gasmasken zu schicken. Das Magazin zitiert Abu Saleem, einen Verwalter der Region von Homs, der vor drei Monaten einen Brief an das US-Außenministerium geschrieben hatte. Darin warnte er vor Giftgasangriffen durch die Regierungs-Truppen und bat um die Lieferung von Gasmasken und ein Training für den Fall eines Giftgas-Einsatzes. Drei Wochen später gab es in Homs einen ersten Giftgas-Einsatz.

Im Juni flehte Saleem die Amerikaner erneut an, Gasmasken zu schicken, da es sonst zu noch mehr Toten im syrischen Bürgerkrieg kommen werde.

Auch nach dieser Bitte blieben die Amerikaner untätig. Andere Rebellen sagten dem Magazin, dass sie bereits vor einem Jahr um die Lieferung von Gasmasken gebeten hätten. Aller Bitten wurden ignoriert oder abschlägig beschieden.

Offizielle der Obama-Administration sagten dem Daily Beast, dass es keine Frage der Verfügbarkeit der Gasmasken gewesen sei – es habe ausreichend Material gegeben. Man habe jedoch Angst gehabt, die Gasmasken könnten „in die falschen Hände geraten“. Man müsse „vorsichtig sein, wem man solches Material liefere“. Außerdem sei die Handhabung von Gasmasken kompliziert, daher müsse man gut überlegen, wem man sie schicke.

Die Zeitschrift Foreign Policy berichtet, dass die Amerikaner eine einzige Lieferung an „nicht-militärischem“ Material an die Freie syrische Armee der Rebellen geschickt habe: Im Mai schickten die Amerikaner Medikamente und Lebensmittel nach Syrien. Die Lebensmittel hatten ein Verfallsdatum – unmittelbar nach ihrer Ankunft in Syrien sei die Haltbarkeit der Lebensmittel abgelaufen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick