Gesundheitsminister Bahr hilft bei Reformen in Griechenland

Das griechische Gesundheitssystem ist in einem desolaten Zustand. Deutschland gibt beim Reformprozess Schützenhilfe im Bereich der Krankenversicherungen, in der Kostengestaltung von Arzneimitteln und beim Management von Krankenhäusern. Bis 2015 sollen Probleme durch die Massenentlassungen im öffentlichen Dienst überwunden worden sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In der vergangenen Woche hat das Bundesministerium für Gesundheit einen Vertrag für Reformen im griechischen Gesundheitswesen zwischen Griechenland und der Weltgesundheitsorganisation auf den Weg gebracht. Dadurch soll die Initiative „Gesundheit in Aktion“ für die Jahre 2013 bis 2015 gestartet werden.

Das deutsche Gesundheitsministerium agiert als Domain-Leader in dem Reformprozess des griechischen Gesundheitssystems.

„Das weitere Gelingen wird wesentlich davon abhängen, dass Maßnahmen zügig umgesetzt werden, damit der gesamten griechischen Bevölkerung möglichst schnell geholfen wird“, sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) in einer Pressemitteilung des Ministeriums.

In dem gemeinsamen Memorandum of Understanding (MoU) sind neun Ziele mit der griechischen Regierung vereinbart worden, unter anderem die Beratung bei der Einführung eines flächendeckenden Abrechnungssystems im stationären Bereich und Reformmaßnahmen im Management von Krankenhäusern.

Weitere Maßnahmen sind die Beratung bei der Preisgestaltung und Kostenerstattung von Arzneimitteln, die Erweiterung des Bereichs der elektronischen Verschreibung von Arzneimitteln auf das umfassende Aktionsfeld der elektronischen Gesundheitsversorgung sowie die Neustrukturierung des nationalen Krankenversicherungsträgers für Gesundheitsdienstleistungen „EOPYY“ und der damit verbundenen strukturellen Maßnahmen zur Neuorganisation im Bereich Krankenversicherung.

Die Umsetzung der Maßnahmen soll über mehrere Jahre erfolgen und die primäre Gesundheitsversorgung in Griechenland nach der Krise wieder auf die Beine stellen. Infolge der Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise hatte eine Massenauswanderung von Ärzten in Griechenland zu einer medizinischen Versorgungsnot geführt.

Die Zahl der auswandernden Ärzte war in den Jahren von 2010 bis 2012 kontinuierlich gestiegen. Das Gesundheitssystem stößt mittlerweile an seine Grenzen. Massenentlassungen führten im November 2012 zu einer zeitweisen Besetzung des griechischen Gesundheitsministeriums. Die griechische Regierung muss tausende Beamte im öffentlichen Dienst in die Mobilitätsreserve verschieben oder entlassen. Ansonsten droht die Troika, den Geldhahn zuzudrehen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick