Senats-Ausschuss billigt Militärschlag gegen Syrien mit 10:7

Der Verteidigungs-Ausschuss des US-Senats hat am Abend erwartungsgemäß einen Militärschlag gegen Syrien gebilligt. Nun fehlt noch die verfassungsmäßige Beauftragung durch den Kongress.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Verteidigungsausschuss des Senats beim Hearing zum Militär-Schlag gegen Syrien.

Der Verteidigungsausschuss des Senats beim Hearing zum Militär-Schlag gegen Syrien.

Der Verteidigungs-Ausschuss des Senats stimmt mit 10 zu 7 für einen Militärschlag. Ein Senator stimmte mit anwesend, was eine Formalie ist, damit der Beschluss als rechtmäßig gilt.

Die Resolution enthält eine signifikante Änderung: Das Ziel ist nun nicht mehr die Bestrafung, sondern ein „Wechsel der Entwicklungen in der Kampfzone„. Damit ist das Mandat weiter als ursprünglich geplant.

Dennoch konnte die Resolution den Ausschuss des Senats nicht geschlossen überzeugen. Beim Hearing am Dienstag konnte man den Eindruck gewinnen, dass die Senatoren im wesentlichen dem Militärschlag zustimmen. So bekannte sich jeder der Redner mit den bekannt pathetischen Worten zu Amerikas Pflicht, als Weltpolizist tätig zu werden – und das, obwohl Außenminister John Kerry alles andere als überzeugend wirkte.

Der einzige, der an diesem Abend über reine Patriotismus-Phrasen hinauskam, war Rand Paul. Er stellte simple Fragen und sagte, dass er keinen einzigen Menschen getroffen habe, der für diesen Militärschlag sei. Er wurde von Kerry jedoch ziemlich rüde abgekanzelt – etwa so, wie wenn Frank Schäffler im Bundestag zur Euro-Rettung spricht.

Der andere Dissident ist Kriegs-Legende John McCain. Er warf Kerry vor, einen zu schmalen Angriff zu wagen und sagte, dass mit einem begrenzten Militärschlag nichts zu erreichen sei.

Daher dürften die Gegenstimmen in der Abstimmung vor allem von jenen Senatoren kommen, die einen größeren Militäreinsatz wünschen.

Obama nahm das Votum in Stockholm zu Kenntnis, und sagte, nicht er habe die rote Linie gezogen, sondern die Weltgemeinschaft.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick