Zugunglücke in Thüringen und Bremen: Nahverkehr beeinträchtigt

Im Saalfelder Bahnhof kollidierte ein Nahverkehrszug mit einem Intercity. In Bremen entgleiste eine Lokomotive bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Nachdem ein Zug bei der Einfahrt in den Bremer Hauptbahnhof entgleist war, mussten die Passagiere die letzten 100 Meter zu Fuß laufen. (Foto: Flickr/daniel.bomsdorf/CC BY 2.0)

Nachdem ein Zug bei der Einfahrt in den Bremer Hauptbahnhof entgleist war, mussten die Passagiere die letzten 100 Meter zu Fuß laufen. (Foto: Flickr/daniel.bomsdorf/CC BY 2.0)

Zwei Zugunglücke in Thüringen und Bremen haben am Donnerstag den deutschen Bahnverkehr beeinträchtigt. Züge mussten umgeleitet werden, Fahrtzeiten verlängerten sich.

Im Saalfelder Bahnhof kollidierte ein Nahverkehrszug mit einem Intercity, zitiert das wochenblatt eine Bahnsprecherin. Die Unfallursache sei noch unklar. Der Streckenabschnitt Rudolstadt-Saalfeld-Probstzella wurde für den Zugverkehr gesperrt. Im Nahverkehr wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Betroffen von dem Unfall in Thüringen war auch der Fernverkehr zwischen München und Berlin. Die ICE-Züge wurden über Eisenach und Fulda umgeleitet. Dadurch verlängerte sich die Fahrtzeit um circa eine Stunde.

In Bremen entgleiste am frühen Donnerstagmorgen eine Lokomotive bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof mit dem ersten Drehgestell. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei sprang die langsam fahrende Lok circa 50 Meter vor dem Bahnsteig von den Schienen. Der Zug sei sofort gestoppt worden.

Die 44 Reisenden blieben unverletzt. Sie mussten zu Fuß zum Bahnsteig laufen. Eine Weiche und Gleise auf einer Strecke von 100 Metern wurden beschädigt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick