G20: Putin formiert Allianz gegen Syrien-Einsatz

Die Länder Russland, China, Indien, Indonesien, Brasilien, Südafrika und Italien sind gegen einen militärischen Einsatz in Syrien. Während den USA Unterstützung für einen Einsatz versagt bleibt, formiert Wladimir Putin eine Allianz gegen den Syrien-Einsatz.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Russlands Präsident Putin zeigte sich auf dem G20-Gipfel überrascht, wie viele Staaten sich gegen eine Intervention in Syrien aussprechen. (Foto: Consilium)

Russlands Präsident Putin zeigte sich auf dem G20-Gipfel überrascht, wie viele Staaten sich gegen eine Intervention in Syrien aussprechen. (Foto: Consilium)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat Syrien im Falle eines Militärschlags durch die USA Hilfe zugesichert. „Wir werden [Syrien helfen]“, sagte Putin auf der Pressekonferenz des G20-Gipfels in Russland. Russland habe Syrien bereits durch Waffenlieferungen, wirtschaftliche und humanitäre Mittel unterstützt.

Putin sagte, ein Militärschlag gegen Syrien werde große Auswirkungen auf die internationale Sicherheit haben. Er sei überrascht, dass sich immer mehr Länder gegen einen solchen Militärschlag positionieren. Die Allianz für eine friedliche Lösung besteht aus Russland, China, Indien, Brasilien, Südafrika und Indonesien.

Viele Länder fühlten sich schutzlos gegen solche Aktionen stärkerer Länder, sagte der russische Präsident einem Bericht von Zero Hedge zufolge. Man könne auch Nordkorea nicht davon überzeugen, sein Atomprogramm zu beenden, weil es dann „am nächsten Tag in Stücke gerissen“ werde.

Putin hat die Militärpräsenz im Nahen Osten angesichts der Syrien-Krise verstärkt, strebt aber eine friedliche Lösung an. Ein Telefonat mit US-Präsident Obama brachte keine Fortschritte im Konflikt. Die USA haben zuletzt angekündigt, sich nicht mehr um Unterstützung bei der UNO kümmern zu wollen.

Die USA, Türkei, Canada, Saudi Arabien, Großbritannien und Frankreich sind sind für eine Intervention in Syrien.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick