Bei Wahlkampf-Auftritt: Drohne stürzt unmittelbar vor Merkel ab

In Dresden ist eine Drohne unmittelbar zu Angela Merkels Füssen abgestürzt. Es gab keine Verletzten. Das Fluggerät war von einem Fotografen eingesetzt worden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei einem Wahlkampf-Auftritt in Dresden ist eine Drohne vor der Frauenkirche unmittelbar vor dem Podium abgestürzt, auf dem sich soeben Angela Merkel und mehrere Politiker versammelt hatten – unter anderem Verteidigungsminister Thomas de Maizière.

Doch die Drohne stammte nicht aus den Beständen der Bundeswehr: Die Polizei teilte mit, dass die Drohne von einem 23jährigen Besucher per Fernsteuerung gestartet worden war. Er gab an, dass er Bilder von der Veranstaltung machen wollte. Die Drohne soll mit einer Kamera ausgerüstet gewesen sein.

Der Vorfall löste bei der Bundeskanzlerin Erheiterung aus – offenbar dachte sie in dem Moment an die Gesetze der Physik.

Dem Verteidigungsminister war der Absturz dagegen sichtlich unheimlich.

Ob der junge Mann die Fotos zu privaten Zwecken oder für die NSA machen wollte, ist zur Stunde noch ungeklärt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick