Dr. Stephan Harbarth (CDU)

Dr. Stephan Harbarth (CDU) ist Bundestagsabgeordneter. Er ist Mitglied im Rechtsausschuss, im Unterausschuss Europarecht (Unterausschuss des Rechtsausschusses) sowie stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert?
Ich halte es für wichtig, dass Deutschland als Konsequenz der Euro-Schuldenkrise in bestimmten Bereichen mehr Souveränität an die EU- Kommission abgibt. In anderen Bereichen muss Europa Souveränität an die Nationalstaaten zurückgeben.

Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften?
Eine gesamtschuldnerische Haftung für Schulden wird es mit uns nicht geben. Ein derartiges Konstrukt ist nicht nur dem deutschen Grundgesetz fremd, es schafft auch kein Vertrauen bei den Menschen. Deutschland würde mit den sog. Eurobonds eine Haftung für unbekannte Risiken übernehmen. Das wäre eine falsch verstandene Solidarität.

Sparen geht am besten durch effizienten Einsatz von Steuergeldern. Sind Sie dafür oder dagegen, dass Behörden und Politiker, die nachweislich Steuergelder verschwendet haben, dafür auch bestraft werden sollen, etwa durch ein Bußgeld?
Solche Ideen klingen auf den ersten Blick ganz verlockend. In der Praxis würden sie nachteilig wirken. Was wir damit erreichen würden, wäre eine Flut von Anzeigen gegen öffentliche Funktionsträger. Entscheidungshemmnisse und wahrscheinlich noch längere Verwaltungsverfahren wären die Folge.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick