Karin Maag (CDU/CSU)

Karin Maag (CDU/CSU) ist Bundestagsabgeordnete. Sie ist Mitglied im Ältesten Rat, im Auswärtigen Ausschuss, im Unterausschuss "Vereinte Nationen, internationale Organisationen und Globalisierung" (Unterausschuss des Auswärtigen Ausschusses), im Parlamentarisches Kontrollgremium (PKGr), in der Parlamentarische Versammlung der OSZE - OSZE PV und im Gemeinsamen Ausschuss.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Karin Maag (Foto: Copyright(c) Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde)

Karin Maag (Foto: Copyright(c) Deutscher Bundestag / Lichtblick/Achim Melde)

Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert?
Die EU ist eine Werte- und Rechtsgemeinschaft. Deutschland braucht den Euro und ein partnerschaftlich gestaltetes Europa. Wir wollen deshalb Europa wettbewerbsfähiger machen. Dazu bedarf es zwar einer stärkeren politischen Abstimmung, aber keiner Ababe von Souveränität.

Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften?
Wir treten dafür ein, dass die europäischen Staaten die ihnen gesetzten Grenzen einhalten. Deshalb wollen wir die Überwachung der nationalen Haushalte durch die Kommission stärken. Eine Vergemeinschaftung von Schulden lehnen wir ab.

Sparen geht am besten durch effizienten Einsatz von Steuergeldern. Sind Sie dafür oder dagegen, dass Behörden und Politiker, die nachweislich Steuergelder verschwendet haben, dafür auch bestraft werden sollen, etwa durch ein Bußgeld?
Wer beurteilt den „effizienten Einsatz“ von Steuergeldern? Ist ein Bauvorhaben eine Verschwendung, wenn es am Ende teurer wird als die erste Kostenschätzung? Als Bundestagsabgeordnete kontrolliere ich die Regierung und bin mir sicher, dass dies mir und meinen Kollegen gut gelingt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick