Mehr Macht für Brüssel: SPD-Abgeordnete wollen Schulden-Haftung in Europa

In der SPD-Bundestags-Fraktion sind jene Abgeordneten, die mehr Souveränität für die National-Staaten wollen, eine verschwindende Minderheit. Die Schuldenhaftung ist für die SPD unumkehrbar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
SPD - Antworten zur Frage: Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert? (Grafik: DWN, EU-Umfrage)

SPD – Antworten zur Frage: Welchen Weg soll die EU einschlagen: Mehr Abgabe von Souveränität an Brüssel oder Rückgabe von Souveränität an die Nationalstaaten, wie von den Briten gefordert? (Grafik: DWN, EU-Umfrage)

Die Abgeordneten der SPD sprechen sich in einer großen Mehrheit (81%) für die Vertiefung der Europäischen Integration aus. Im Zuge der Integration sollen wichtige Aufgaben im Bereich der Steuerpolitik und der Banken-Regulierung an Brüssel abgegeben werden. Argumentiert wird, dass die Abgabe von Souveränität in diesen Bereichen zur einer Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung der gesamten EU beitragen wird.

SPD - Antworten zur Frage: Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften? (Grafik: DWN, EU-Umfrage)

SPD – Antworten zur Frage: Soll es eine gemeinsame Haftung für die Schulden geben, oder soll jeder Nationalstaat für seine eigenen Schulden haften? (Grafik: DWN, EU-Umfrage)

Die SPD Abgeordneten kritisieren zwar die Krisenpolitik der bestehenden Regierung und das damit verbundene steigende Haftungsrisiko. Langfristig tritt die SPD jedoch für eine gemeinsame Schulden-Haftung in Form für eines Schuldentilgungsfonds ein. 83% der befragten Abgeordneten unterstützen ein solches Vorhaben.Weitere 15% treten für Hilfsleistungen unter der Erfüllung von Auflagen und der Schuldenhaftung unter geänderten Rahmenbedingungen ein.

 

Lesen Sie hier die Statements von den Abgeordneten aus der SPD-Fraktion.

Eine ausführliche Analyse der DWN-Umfrage finden sie in unserem Magazin (hier zum Abonnement).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick