„Stinkefinger“ eines CDU-Abgeordneten verunsichert Kinder in Berlin

Der Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann von der CDU hat im Berliner Bezirk-Zehlendorf für Aufregung gesorgt: Die Kinder haben entdeckt, dass der Merkel-Mann den Stinkefinger unter dem Tisch zeigt. Man staunt über so schlechte Wahlplakate auf Steuerkosten. Oder gibt es hier gar eine versteckte Botschaft an die nächste Generation der Steuerzahler?

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Parteien haben sich 154 Millionen Euro für den Wahlkampf 2013 genehmigt, aufzubringen vom Steuerzahler (hier). Dazu kommen illegale Gelder aus einem gemeinschaftlichen Raubüberfall auf die Staatskasse (hier). Geschätzter Schaden: Mindestens 15 Millionen Euro.

Angesichts dieser Beträge ist es erstaunlich, dass es den Parteien offenbar nicht einmal gelingt, ordentliche Wahl-Plakate anzufertigen. Mindestens so erstaunlich ist, dass Politiker missglückte Plakate hängen lassen, obwohl bereits die ganze Stadt wochenlang über sie lacht.

Im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf sahen sich Eltern in den vergangenen Wochen mit seltsamen Fragen konfrontiert. Mehrere Eltern berichten den DWN, ihre Kinder hätte sie gefragt, warum der Mann auf dem Plakat ihnen den Stinkefinger zeige – das sei doch verboten.

Die Kinder meinten nicht Peer Steinbrück, der seinen Abgang von der politischen Bühne noch einmal mit einer rustikalen Geste unterstrich (hier).

Der Mann, der die Kinder im bürgerlichen Zehlendorf verunsichert, ist der CDU-Abgeordnete Karl-Georg Wellmann. Während einem Erwachsenen die Geste gar nicht auffällt, haben die Kinder mit ihrem aus Wimmel-Büchern geschulten Blick sofort erkannt, dass Wellmann tatsächlich mit der einen Hand den Stinkefinger zeigt – am linken unteren Bildrand des Plakats. Dort fällt aus Perspektive der Kinder der Blick zuerst hin.

Tatsächlich hält Wellmann einen Kugelschreiber so unglücklich, dass es aussieht wie ein Stinkefinger.

In den Schulen war der Mann mit dem Stinkefinger, der Merkel unterstützt, tagelang ein Gesprächsthema.

Eltern, die den Kindern ihre Frage beantworten wollten, mussten zugeben, dass ihnen die Erklärung schwer über die Lippen kam. Denn sollten sie den Kindern erklären, dass an die 200 Millionen Euro nicht reichen, damit die Parteien ihre Plakate so machen, dass sie wenigstens nicht peinlich sind?

Die Antwort eines Vaters ist überliefert, der sich über die Zehlendorf besonders intensive Zerstörung von AfD-Plakaten geärgert hat: Er hat seinen Kindern gesagt, dass diese Fingerhaltung kein Zufall ist. Sondern dass Herr Wellmann, der sich selbst dafür lobt, gute Kontakte mit den Botschaftern Russlands und der Ukraine zu unterhalten, ein besonders fürsorglicher Politiker ist, der der nächsten Generation von Steuerzahlern schon einmal in einer geheimen Botschaft mitteilen wollte, was die Politiker über die Bürger wirklich denken.

Immerhin: Am Montag können alle Erziehungsberechtigten ihren Kindern Entwarnung geben. Dann ist der Mann mit dem Stinkefinger wieder weg.

Wenn die Kinder dann fragen, wo der Man jetzt ist, sollten die Eltern wahrheitsgemäß antworten: Der ist jetzt im Bundestag und wir alle dürfen nun vier Jahre hart arbeiten, damit es dem Mann mit dem Stinkefinger gut geht. 

Vielleicht hat er in vier Jahren dann eine andere Geste für die Bürger vorbereitet. Auch die werden wieder die Bürger finanzieren.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick