Jemen: Extremisten wollten deutsche Botschafterin entführen

Die deutsche Botschafterin im Jemen, Carola Müller-Holtkemper, ist offenbar einem Entführungsversuch der Al-Qaida entgangen. Doch einer ihrer Leibwächter wurde beim Entführungsversuch getötet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In der Hauptstadt Jemens haben Angreifer versucht, die deutsche Botschafterin zu entführen. Carola Müller-Holtkemper wurde mit ihren Leibwächtern beim Verlassen eines Supermarkts von mehreren Bewaffneten angegriffen. Einer ihrer Leibwächter wurde getötet.

Die Botschafterin Müller-Holtkemper konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Angreifer stiegen anschließend in ein Auto und flüchteten. Sie sollen dem jemenitischen Arm des islamistischen Terror-Netzwerks Al-Qaida angehören, berichtet Reuters. Sie nennt sich „Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel“. Die Botschafterin hatte ihren Dienst am 30. September angetreten.

Im August blieb die deutsche Botschaft im Jemen neben weiteren westlichen Vertretungen aufgrund von Terrordrohungen zwei Wochen lang geschlossen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick