Union und SPD treten offiziell in Koalitions-Verhandlungen ein

CDU, CSU und SPD wollen Koalitions-Verhandlungen aufnehmen. Angeblich gibt es bereits erste Annäherungen zum Thema Mindestlohn. Asmussens Chancen, Finanzminister zu werden, stehen schlecht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Union und SPD haben sich – wenig überraschend – auf die Aufnahme von Koalitions-Verhandlungen geeinigt. Diese sollen nun zügig den Koalitions-Sondierungen folgen.

Im politischen Berlin herrscht hektisches Treiben.

Überall Leute, die hoffen, dass sie einen Job bekommen: Minister, Sekretär, Fahrer, Berater. Die Spin-Doktoren laufen auf Hochtouren. Die Medien dichten und hören das Gras wachsen. Sie merken nicht, dass das Gras nicht mehr wächst.

Es ist Herbst.

Die Friedrichstraße ist glitschig, Passanten schieben sich achtlos aneinander vorbei. Sie balancieren, weil keiner ausrutschen möchte. Im Kanzleramt brennen nur wenige Lichter.

Der Regen prasselt auf die Dächer der Tram.

Schirme werden aufgespannt. Rettungsschirme. Jeder zieht den Kopf ein.

Sigmar Gabriel sagte: Ich glaube, das alles macht Sinn. Wir können eine Einigung erreichen. Die Spin-Doktoren sagen: Sie werden eine Einigung erreichen. Jörg Asmussens Chancen, Finanzminister zu werden, sollen nicht allzu gut stehen. Und das, obwohl Merkel ihn gerne an ihrer Seite hätte. Alles hängt vom Fortgang der Krise ab, sagen Insider. Es ist wie beim Wetter.

Die Meteorologen sagen voraus:

Die sich am Wochenende über Deutschland aufbauende Südwest-Wetterlage bleibt auch in der kommenden Woche weitgehend wetterbestimmend. Die Tiefausläufer kommen im Wochenverlauf Deutschland immer näher, so dass der wechselhafte Wettercharakter zur Wochenmitte zunehmen wird. Die Temperaturen bleiben mit +17/+21, örtlich auch bis +23 Grad gegenüber dem langjährigen Temperaturmittel um 6-9 Grad zu warm. Geht es nach den aktuellen Simulationen der Wettermodelle, bleibt die aktive Südwest-Wetterlage auch zwischen dem 25./31. Oktober in Ihrer Struktur erhalten, jedoch drängt die atlantische Frontal-Zone das Hoch im Osten gnadenlos weg, so dass in diesem Zeitraum die ersten Sturmtief-Aktivitäten von Westen nicht auszuschließen sind. Der Grund für diese Dynamik ist der Kältepol über Kanada und Grönland, welcher die Wetterküche bei Neufundland in Gang setzt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick