Mysteriöses Bienen-Sterben in Kalifornien

In Kalifornien sorgen sich die Imker um die Mandel-Ernte: Die Sterblichkeit der Bienen ist aus unerklärlichen Gründen dramatisch angestiegen. Die Todesrate ist über 30 Prozent gestiegen – so hoch wie noch nie. Die Produktion von Mandel-Milch hat zu einer deutlichen Ausweitung der Anbauflächen geführt. Die Bienen können den industriellen Anforderungen offenbar nicht gerecht werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Kaliforniens Imker schlagen Alarm: 30 Prozent Sterblichkeit der Bienen gefährden die Mandel-Ernte im kommenden Jahr. Seit Jahren schon rätseln Wissenschaftler über das Natur-Phänomen. Die FT zitiert den Forscher Dennis van Engelsdorp von der Universität Maryland: „Wir halten unseren Atem an!“

Umweltschützer glauben, dass das Bienen-Sterben von den Pestiziden in der Landwirtschaft kommt. Erst kürzlich mussten bayrische Imker eine Jahresernte vernichten, weil die Bienen mit Gen-Mais in Berührung gekommen waren, der mit Monsanto-Pflanzenschutz behandelt worden war (mehr hier).

Aber auch der industrielle Einsatz der Bienen könnte eine Ursache sein: Forscher sprechen vom „Reise-Stress“, dem die Bienen nicht gewachsen sind, weil sie von Feld zu Feld transportiert werden, um mehrfache Bestäubungen durchzuführen.

Auch die Größe der Felder spielt eine Rolle: Um die globale steigende Nachfrage nach Mandeln, insbesondere für Mandel-Milch zu befriedigen, wurden die Anbau-Flächen beständig vergrößert: Zu groß für die Bienen, wie Forscher glauben. Die Nachfrage aus Europa und China ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Die hohe Sterblichkeit der Bienen könnte dazu führen, dass die Haltung von Bienen für viele Imker zu teuer wird. Sie müssen die Völker in höheren Abständen als früher ersetzen.

Die Entwicklung zeigt, dass die Kombination aus industrieller Landwirtschaft und dem massiven Einsatz von Pestiziden einen unvorhergesehene Folge für das ökologische Gleichgewicht auf der Erde haben.

Bienen gelten für das globale Öko-System als besonders wichtig.

Ihr Aussterben würde auch die Nahrungsmittel-Kette für den Menschen massiv beeinträchtigen.

Die Nachrichten aus Kalifornien werden daher weltweit genau beobachtet.

Allerdings kennt niemand die Lösung.

Vom notwendigen Wandel des Lebensstils wagt keiner zu sprechen.

Forscher haben allerdings eine Antwort parat: Sie haben Drohnen entwickelt, die man als Bienen einsetzen kann (hier).

Noch besser ist allerdings die komplette Umstellung der Menschheit auf künstliche Ernährung (hier).

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick