Ex-EZB Chefvolkswirt erwartet gigantische Kapital-Lücken bei den Banken

Dem früheren EZB-Chefvolkswirt rechnet mit gewaltigen Kapital-Lücken bei Europas Banken: Er hoffe, dass die Löcher im zweistelligen Bereich bleiben. Der Stress-Test der EZB komme zu spät.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der frühere EZB-Chefökonom Jürgen Stark erwartet, dass der angelaufene Gesundheits-Check der Banken in der Europäischen Währungsunion große Kapitallücken der Institute offenlegen wird. „Ich hoffe, dass es im zweistelligen Milliardenbereich bleibt“, sagte der deutsche Ex-Finanzstaatssekretär und -Bundesbanker am Dienstag in Mainz. Es sei zwar sinnvoll, dass die EZB vor der Übernahme der Aufsicht über die Institute im November 2014 die Geldhäuser umfassend prüfe, um sich als neuer Aufseher keine Altlasten einzuhandeln. Allerdings komme der Check zu spät. „Wir hätten das in Europa vor fünf Jahren machen sollen nach dem Kollaps von Lehman Brothers.“

Stark war im Herbst 2011 aus Protest gegen die Geldpolitik der EZB zurückgetreten. Auch eine Übernahme der Bankenaufsicht durch die Notenbank sieht er kritisch, da Interessenskonflikte zwischen der Geldpolitik und der Aufsicht unter einem Dach quasi vorprogrammiert seien. „Sollte es dann am Ende doch dazu kommen – und das wird eines Tages passieren – dass die EZB in Rechte Dritter eingreifen muss, dann führt das zu großen Reputations- und auch Rechtsrisiken für die EZB.“ Zudem sei der Zeitraum zum Aufbau der Aufsicht viel zu kurz: „Das ist schon auf Kante genäht. Ich hätte mir eher gewünscht, dass man sich mehr Zeit lässt.“

Die EZB beginnt in diesen Tagen mit einer dreistufigen Überprüfung der 128 größten Banken der Währungsunion – bestehend aus einer Risikoanalyse, einer Prüfung der Werthaltigkeit von ausgewählten Portfolios der Bankbilanzen und einem Stresstest. Bei diesem müssen die Institute unter Beweis stellen, dass sie auch eine massiven Konjunktureinbruch oder das Platzen einer Spekulationsblase am Immobilienmarkt überleben würden. Die EZB-Aufsicht ist Teil einer umfassenden Bankenunion, deren zweiter und dritter Teil, ein einheitlicher Abwicklungsmechanismus für marode Institute und eine gemeinsame Einlagensicherung. Bei der Bankenabwicklung wird eine politische Einigung bis Jahresende erwartet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick