Lebensgefühl: Europäer spüren Schere zwischen Arm und Reich

Die Euro-Krise hat Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Europäer. Vor allem in Osteuropa wächst der Frust. Das Vertrauen in die Institutionen hat deutlich nachgelassen. Auch die Deutschen sind ernüchtert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Laut einer Umfrage sind Skandinavier, Österreicher, Niederländer und Spanier in der EU am zufriedensten. (Grafik: Eurofound)

Laut einer Umfrage sind Skandinavier, Österreicher, Niederländer und Spanier in der EU am zufriedensten. (Grafik: Eurofound)

Zwischen 2007 und 2011 ist der Optimismus in der EU zurückgegangen. Die gefühlte Ungleichheit hat zugenommen.

Die harten Fakten zur wirtschaftlichen Entwicklung in der EU sind deutlich negativ. So lag 2011 das Pro-Kopf-BIP in 22 EU-Staaten niedriger 2008. Die Arbeitslosenquoten stiegen in 25 der 27 Länder. Daher hat sich auch das subjektive Wohlbefinden in vielen EU-Ländern deutlich verringert, so eine Studie von Eurofound.

In den Ländern, die vom wirtschaftlichen Abschwung am stärksten betroffen sind, haben der Optimismus und das Vertrauen in Institutionen deutlich nachlassen.

Gruppen, die bereits zuvor benachteiligt waren – Langzeitarbeitslose, ältere Menschen in Mittel- und Osteuropa und Alleinerziehende –, melden den höchsten Grad an materieller Deprivation und Unzufriedenheit mit ihrer Lebenssituation.

Nicht alle EU-Staaten sind in gleichem Maße betroffen. Dem Rückgang des subjektiven Wohlbefindens in vielen westeuropäischen EU-Ländern steht eine Verbesserung in den östlichen Ländern gegenüber.

Zu den Bevölkerungsgruppen mit geringem Wohlbefinden gehören vor allem Menschen, die durch eine Behinderung oder Krankheit eingeschränkt sind, sowie Arbeitslose.

Je höher die Wirtschaftskraft eines Landes, desto zufriedener sind tendenziell die Bürger. (Grafik: Eurofound)

Je höher die Wirtschaftskraft eines Landes, desto zufriedener sind tendenziell die Bürger. (Grafik: Eurofound)

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick