Sigmar Gabriel warnt vor dem Aufstieg der „Anti-Europäer“

SPD-Chef Sigmar Gabriel fürchtet, dass „Populisten“ das „große europäische Projekt“ stoppen. Enrico Letta sagte, es drohe „das stärkste anti-europäische Europaparlament in der Geschichte“. Der gehässige Ton der beiden ist anti-demokratisch und totalitär. So leitet man den Untergang Europas ein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Italiens Ministerpräsident Enrico Letta und SPD-Chef Sigmar Gabriel haben vor der Gefahr eines Aufstieges der „Anti-Europäer“ bei der Europawahl 2014 gewarnt.

Die Arbeiterparteien demonstrieren Intoleranz, anstatt sich zu fragen: Wie konnte es zur dauerhaften Massenarbeitslosigkeit in diesem großen Projekt kommen?

Gabriel sagte, man dürfe nicht „unterschätzen, wie groß die Gefahr ist, dass die Anti-Europäer, die Rechtspopulisten und auch die Rechtsradikalen zum ersten Mal Morgenluft wittern, um dieses große europäische Projekt zu stoppen und zu stören.“

„Es droht das stärkste anti-europäische Europaparlament in der Geschichte. Populismus ist eine große Gefahr für Europa“, sagte der italienische Sozialdemokrat Enrico Letta auf dem SPD-Parteitag am Donnerstag in Leipzig.

Die Sozialdemokraten sind durch Umfragen aufgeschreckt, wonach viele neue, euroskeptische Parteien in das EU-Parlament einziehen könnten.

Letta forderte, die EU-Regierungen müssten eine Strategie für mehr Wachstum und ein föderales Europa haben. „Entweder machen wir das, oder der Wahlkampf für die Europawahl droht voller stereotyper Vorurteile zu sein – ‚eigensüchtige Deutsche‘ gegen ‚faule Italiener‘.“

Letta wies zugleich den Eindruck zurück, dass nur Deutschland in der Euro-Zone helfe. Auch Italien habe 54 Milliarden Euro für den Rettungsschirm ESM beigesteuert – dies sei zehnmal mehr als Finnland. Zugleich versicherte er, dass Italien keine Hilfe der Euro-Partner beanspruchen und sich an den Stabilitätspakt halten werde. „Wir werden den Beweis antreten, dass Italien ein Land ist, das sich an die Regeln hält.“ Wenn das Land am 01. Juli 2014 die EU-Ratspräsidentschaft übernehme, sollten auch wichtige politische Reformen durchgesetzt sein.

Offenbar gehört zu diesem „Reformen“ auch die fortgesetzte Diffamierung der Andersdenkenden.

Diese beinhaltet zwei Code-Wörter: Kritiker sind „Populisten“ und „anti-europäisch“.

Mit „Populisten“ ist gemeint, dass Kritiker heimliche Nazis sind. Gabriels Reihenfolge ist verräterisch: „Anti-Europäer, die Rechtspopulisten und auch die Rechtsradikalen“.

Damit ist die gewünschte Assoziation hergestellt: Wer nicht das nachplappert, was jene Parteien wünschen, die das „große Projekt“ in unverantwortlicher Weise in die Sackgasse gejagt haben, liebäugelt mit rechtsradikalem Gedankengut.

Henryk Broder – ein Nazi?

Viel dümmer geht es nicht.

Mit dem Killer-Argument des „Anti-Europäischen“ wird insinuiert, dass „Europa“ die undemokratische, von Lobbyisten und Finanz-Interessen gejagte Funktionärs-Diktatur ist, die unfähig und unwillig ist, sinnlose Ideologie aufzugeben und statt dessen alles daransetzt, dass der verheerende Zustand der Euro-Zone endlich aufgebrochen wird: Jeder zweite Jugendliche in den Südstaaten Europas hat keine Arbeit – und das nunmehr seit fast zwei Jahren.

„Anti-europäisch“ sind nicht jene, die Bürgerrechte, Gerechtigkeit und Freiheit fordern. Europa, wie es die meisten Bürger verstehen, ist Vielfalt, Subsidiarität und Kontrolle der Politiker.

„Anti-europäisch“ sind jene Politiker, die einen Zentralstaat wollen, bei dem sie niemandem mehr verantwortlich sind und ungeniert ihrer „Interessensdemokratie“ nachgehen können.

Was Gabriel und Letta betreiben, ist undemokratisch und totalitär.

Würde sich diese Geisteshaltung in „Europa“ durchsetzen, es wäre in der Tat das Ende des Kontinents.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick