Bitcoin-Crash: Internet-Geld stürzt 40 Prozent ab

Nach einem Allzeithoch in der Nacht zum Dienstag ist der Bitcoin-Kurs immer wieder massiv eingebrochen. Der atemberaubende Kursanstieg der letzten Wochen scheint vorerst ein Ende zu haben. Doch an der Attraktivität der Internet-Währung hat sich nichts geändert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Nach einem extremen Anstieg der letzten Wochen ist der Bitcoin-Kurs am Dienstag gecrasht. (Grafik: bitcoincharts.com, Stand 14:22 Uhr)

Nach einem extremen Anstieg der letzten Wochen ist der Bitcoin-Kurs am Dienstag gecrasht. (Grafik: bitcoincharts.com, Stand 14:22 Uhr)

In der Nacht zum Dienstag stieg der Bitcoin-Kurs an der weltgrößten Online-Börse Mt.Gox vorübergehend auf 657 Euro.

Seit Tagen zeigt der Kursverlauf extreme Schwankungen. Dies ist offenbar eine Kurskorrektur nach dem dramatischen Kursanstieg der letzten Wochen. An der Attraktivität der Internet-Währung hat sich nichts geändert.

Nach mehrmaligen extremen Auf- und Abwärtsbewegungen sank der Kurs am Dienstag vorübergehend auf 371 Euro, um sich kurz darauf innerhalb von Minuten wieder um 30 Prozent zu erholen.

Die extremen Schwankungen folgen einem extremen Kurs-Anstieg in den letzten Wochen. Noch Anfang Oktober lag der Kurs unter 100 Euro.

Derzeit gibt es gut 12 Millionen Bitcoin. Deren Gesamtwert liegt derzeit bei circa 6 Milliarden Euro.

Im Vergleich zur Euro-Geldmenge von 9,2 Billionen Euro (M2) ist das noch sehr wenig. Selbst im Vergleich zu den 900 Milliarden Euro im Umlauf befindlichem Bargeld ist der Wert der Weltwährung Bitcoin gering.

Das Internet-Geld könnte offenbar noch deutlich an Wert gewinnen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick