JPMorgan kauft sich mit 13 Milliarden Dollar von Strafe frei

Die US-Bank JPMorgan Chase zahlt die bisher höchste Strafe wegen Manipulationen. Doch einzelne Täter werden nicht ausgemacht. Die Zahlung ist eher eine Symbolhandlung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Bank JPMorgan Chase zahlt nach Angaben des Washingtoner Justizministeriums 13 Milliarden Dollar, um ihren Streit mit der Regierung über zweifelhafte Hypothekengeschäfte beizulegen. Die Summe sei die höchste, die jemals ein einzelner Konzern bei einem Vergleich gezahlt habe, teilte das Ministerium am Dienstag mit.

Im Rahmen der Einigung räumte JPMorgan ein, die Öffentlichkeit in großem Umfang hinters Licht geführt zu haben, wie die New Yorker Staatsanwaltschaft erklärte. Mitarbeiter hätten an Investoren wissentlich Produkte verkauft, die von schlechterer Qualität gewesen seien als angegeben.

Wegen der Manipulationen wird jedoch offenbar kein Manager zur Rechenschaft gezogen.

Die Zahlung geht an die US-Staatskasse.

Sie gilt nicht als Strafe, sondern ist ein Deal mit den Ermittlern.

Wegen des billigen Geldes kann sich die Bank die Zahlung locker leisten.

Die Hälfte übernimmt der US-Steuerzahler, weil die Zahlung von der Steuer abgesetzt werden kann.

Die abschreckende Wirkung ist folglich überschaubar.

Sehr überschaubar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***