Australien: Getreidehandel ist nationales Interesse

Australien verwehrt einem amerikanischen Konzern die Übernahme eines der größten Getreidehändlers des Landes. Lebensmittelversorgung müsse unter nationaler Aufsicht bleiben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die neue australische Regierung hat dem US-Konzern Archer Daniels Midland (ADM) die 2,6 Milliarden Dollar schwere Übernahme des heimischen Getreide-Händlers GrainCorp überraschend verboten.

Viele australische Landwirte hätten Wettbewerbs-Bedenken gegen die Übernahme geltend gemacht, sagte Finanzminister Joe Hockey am Freitag. Es sei zudem nicht im nationalen Interesse, dass dieses für Australien wichtige Unternehmen an einen ausländischen Besitzer gehe.

Die Wettbewerbsbehörden des Landes hatten den Kauf bereits durchgewinkt. ADM hatte vor einem Jahr erklärt, den letzten unabhängigen australischen Getreide-Händler kaufen zu wollen.

Die Entscheidung der seit September amtierenden Regierung unter dem konservativen Ministerpräsidenten Tony Abbott war mit Spannung erwartet worden. Abbott hatte im Wahlkampf für eine „offene Wirtschaft“ geworben.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick