Inselstreit: China schickt Kampf-Flugzeuge

Der Inselstreit zwischen China und Japan spitzt sich weiter zu.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Inselstreit im Ostchinesischen Meer verschärft sich. China schickte mehrere Kampfjets und ein Frühwarnflugzeug zur Patrouille in seine neu eingerichtete Luftverteidigungszone. Damit reagierte die Volksrepublik am Donnerstag auf unangemeldete Flüge japanischer und südkoreanischer Militärmaschinen durch den Luftraum über den von Japan und China für sich beanspruchten Inseln. Auch die USA hatten zwei unbewaffnete Langstreckenbomber vom Typ B-52 über die Inseln fliegen lassen und die Anweisungen der Führung in Peking ignoriert, dies vorher bei den chinesischen Militärbehörden anzukündigen.

Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua zitierte einen Sprecher der Luftwaffe mit den Worten, es handele sich um „eine Verteidigungsmaßnahme, die mit international üblicher Praxis übereinstimme“. Chinas Luftwaffe sei in hoher Alarmbereitschaft und bereit, den Luftraum des Landes gegen diverse Bedrohungen zu beschützen. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte aber, er sei falsch anzunehmen, dass Flugzeuge, die ohne Anmeldung in die Zone eindrängen, abgeschossen würden. Er machte keine näheren Angaben.

Die Regierungen in Peking und Tokio streiten sich um die unbewohnte Inselgruppe, die in China als Diaoyu und in Japan als Senkaku bekannt ist. Mit Südkorea gibt es zudem Streit um eine Insel, die Korea Ieodo nennt und China Suyan-Felsen.

Die Eskalation des Gebietsstreits dürfte das dominierende Thema beim Besuch von US-Vizepräsident Joe Biden kommende Woche in Japan, China und Südkorea sein. Der Konflikt spitzte sich zu, als China am Wochenende eine Luftverteidigungszone ausrief. Nach den chinesischen Vorgaben müssen Besatzungen ihre Flugpläne an die Behörden in Peking melden. Maschinen, die sich nicht identifizieren, drohte China mit „defensiven Notmaßnahmen“. Japan und Südkorea erklärten, bei den Flügen ihrer Militärmaschinen handele es sich um normale Überwachungsaktivitäten, die es bereits vor Ausrufung der Luftverteidigungszone durch China regelmäßig gegeben habe und die fortgesetzt würden. „Wir werden daran nichts ändern“, sagte der japanischer Regierungsvertreter.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick