EZB belässt Leitzins bei 0,25 Prozent

Draghi zögert mit Negativzinsen: Die EZB belässt den Leitzins wie die Bank of England auf einem Rekord-Tiefstand.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins erwartungsgemäß bei rekordniedrigen 0,25 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag nach einer Sitzung des EZB-Rats in Frankfurt mit. Notenbank-Präsident Mario Draghi wird die Gründe für den Beschluss ab 14.30 Uhr (MEZ) vor der Presse erläutern.

Die Notenbank in Großbritannien hält an der Niedrigzinspolitik fest. Der Schlüsselzins bleibt auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent, wie die Bank of England (BoE) am Donnerstag nach der Sitzung des geldpolitischen Ausschusses mitteilte.

Auch das seit längerem ruhende Anleihenankaufprogramm im Volumen von 375 Milliarden Pfund wird nicht ausgeweitet. Experten hatten damit gerechnet, dass die Notenbank angesichts des Aufschwungs keine neuen Konjunkturspritzen aufziehen wird. Die Wirtschaft hatte zuletzt um 0,8 Prozent zugelegt und weist damit die stärkste Wachstumsdynamik unter den sieben etablierten Industrienationen (G7) auf.

Notenbankchef Mark Carney hat die Zinspolitik an die Lage am Jobmarkt gekoppelt. Demnach soll die Wirtschaft mindestens solange mit billigem Zentralbankgeld gepäppelt werden, bis die Arbeitslosenquote auf sieben Prozent gesunken ist. Die Notenbank rechnet damit erst Ende 2016. Doch auch bei einem rascheren Abbau der Arbeitslosigkeit, den die Notenbank für durchaus möglich hält, will sie an ihrer ultra-lockeren Geldpolitik vorerst festhalten.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick