Frankreich: Militäreinsatz in Zentralafrika hat begonnen

Nach Mali ziehen die Franzosen nun in der Zentralafrikanischen Republik in den Krieg. Paris will den Bürgerkrieg in der ehemaligen Kolonie zu seinen Gunsten beeinflussen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der französische Militäreinsatz in der Zentralafrikanischen Republik ist am Freitag angelaufen. „Die Operation hat faktisch begonnen“, sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian dem Hörfunksender RFI zu Patrouillen in der Hauptstadt Bangui. Am Morgen kamen weitere Truppen an und damit nur Stunden, nachdem der UN-Sicherheitsrat grünes Licht für den Einsatz in der vom Bürgerkrieg bedrohten ehemaligen Kolonie gegeben hatte. Der Zentralafrikanischen Republik droht eine landesweite religiöse und ethnische Spaltung, nachdem muslimische Rebellen im März Präsident Francois Bozize stürzten. In dem Land gibt es zahlreiche Bodenschätze, darunter Gold und Diamanten.

Frankreich hatte bis Donnerstag 640 Soldaten am Flughafen von Bangui stationiert. Ihre Zahl sollte sich in den kommenden Tagen durch die Verlegung von Einheiten aus den Nachbarstaaten verdoppeln. Es ist nach Mali der zweite französische Militäreinsatz in Afrika in diesem Jahr.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick