EU kritisiert Befreiungen deutscher Unternehmen von der Öko-Umlage

Im kommenden Jahr sollen 2.700 Unternehmen in Deutschland von der Öko-Umlage befreit werden. Das sind 20 Prozent mehr als noch 2013. Die EU-Kommission kritisiert die Entlastungen. Noch vor Weihnachten soll ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eingeleitet werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Zahl der von Umlagen zur Finanzierung des Ökostroms befreiten Unternehmen steigt einem Zeitungsbericht zufolge im kommenden Jahr deutlich an.

2014 dürften mehr als 2.700 Betriebsstellen in den Genuss einer Befreiung von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) kommen, berichtete die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Samstag unter Berufung auf die zuständige Behörde. Das wäre etwa ein Fünftel mehr als heute.

Unklar ist nach Angaben der Zeitung noch, wie hoch der Betrag ausfällt, um den die Stromrechnung der Unternehmen reduziert wird. Beantragt worden sei eine Kürzung in Höhe von 5,1 Milliarden Euro.

Die Entlastungen für energieintensive Unternehmen stoßen bei der EU-Kommission auf Kritik. Sie befürchtet Wettbewerbsverzerrungen und will noch vor Weihnachten ein Beihilfeverfahren einleiten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***