Ermittlungen gegen Ex-Präsidenten der IHK Brandenburg

Gegen Victor Stimming, dem ehemaligen Präsidenten der brandenburgischen Industrie- und Handelskammer, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Stimming wird Untreue vorgeworfen. Er soll sich an einem Bauvorhaben persönlich bereichert haben, so die Staatsanwaltschaft Potsdam.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach Recherchen des rbb hat die Potsdamer Staatsanwaltschaft die Prüfung im Fall des ehemaligen Präsidenten der brandenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) Victor Stimming nun beendet und jetzt offiziell ein Ermittlungsverfahren aufgenommen. „Wir ermitteln wegen des Strafvorwurfs der Untreue“, so die Staatsanwaltschaft Potsdam.

rbb hatte Ende Oktober berichtet, dass sich Stimming, der seine Funktion wie andere IHK-Präsidenten auch ehrenamtlich ausübt, einen Dienstwagen finanzieren lässt. Außerdem lässt er sich eine Sekretärin finanzieren, die ihren Schreibtisch nicht in Potsdam, sondern in seinem eigenen Baubetrieb in Brandenburg an der Havel hat. Zudem stehen die Vorwürfe im Raum, dass der ehemalige Präsident persönlich von Bauvorhaben der IHK profitiert haben soll. Gleich nach dem Bericht bildete sich bei der IHK eine so genannte Transparenzgruppe, die auch die Aufklärung anderer Vorfälle an die Öffentlichkeit brachte. Stimming war dann von seinem Amt zurückgetreten.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick