Hohes Risiko: IWF warnt EU vor Krediten an die Ukraine

Die EU will die Ukraine mit Krediten ködern, die der europäische Steuerzahler finanzieren muss. Der IWF warnt, dass Kiew die Kredite nicht zurückzahlen kann. Russland nutzt die Gunst der Stunde und überweist die ersten Gelder an Kiew - abgesichert durch Gegengeschäfte im Energie-Sektor.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russland hat die erste Tranche der Finanzhilfen für die Ukraine überwiesen. Die Regierung in Moskau erklärte am Dienstag, der ukrainischen Notenbank drei Milliarden Dollar aus dem gesamten Hilfspaket im Volumen von 15 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt zu haben. Die Ukraine bestätigte den Eingang der Zahlung. Präsident Viktor Janukowitsch hatte unlängst überraschend ein Freihandels- und Assoziierungsabkommen mit der EU abgesagt. Russland sagte der Ukraine später die Finanzhilfen und Rabatte auf Gaslieferungen zu.

Der Chef der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE), Guy Verhofstadt, hat sich in Kiew für eine Annäherung der Ukraine an die EU ausgesprochen. Er verstehe die „berechtigten Sorgen“ der Russen gegen ein Handelsabkommen, dennoch seien „Erpressungen“ von russischer Seite nicht akzeptabel.

Die EU will die Ukraine weiterhin mit Geld locken (mehr hier), obwohl Russland dem ukrainischen Präsident Janukowitsch ebenfalls Kredite in Millionen-Höhe und billigere Erdgas-Lieferungen zugesagt hat (hier).

Der IWF warnt schon länger, dass die Ukraine die Kredite nicht zurückzahlen kann, berichtet das Handelsblatt. Für Russland wäre das nicht wichtig, da die Ukraine mit den Krediten an Russland gebunden werden soll.

Vergleichbare Gegengeschäfte kann die EU nicht aufweisen. Steuer-Milliarden für die Ukraine sind für Brüssel ein rein politisches Projekt.

Ideologisch motivierte Zahlungen haben sich in der Vergangenheit jedoch stets als Bumerang erwiesen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick