Drogenhändler liefern irrtümlich Kokain in Bananenkisten an Aldi

Mitarbeiter in Berliner Aldi-Filialen entdeckten Kokain im Wert von 7 Millionen Euro. Dieses war in Bananenkisten versteckt. Für den Berliner Markt war die Massenlieferung von 140 Kilogramm zu groß. Das LKA vermutet daher, dass das Kokain von Berlin aus weiter Richtung Osten gebracht werden sollte.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Unbekannte sollen versucht haben, Kokain in Bananenkisten nach Berlin und Brandenburg zu schmuggeln. Aldi-Mitarbeiter öffneten die Kisten und entdeckten das Kokain zwischen den Bananen.

In sieben Berliner Aldi-Filialen wurden insgesamt 140 Kilo Koks gefunden, berichtet die Bild-Zeitung. Betroffen sind Läden in Spandau, Charlottenburg-Wilmersdorf, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick. Der Handelswert des Kokains beträgt rund 7 Millionen Euro.

Die Berliner Polizei bestätigte den Kokain-Fund, das Landeskriminalamt stufte den Fall jedoch als geheim ein. Ein LKA-Ermittler sagte:

„Wir gehen davon aus, dass es eine fehlgeleitete Lieferung war, weil 140 Kilo auf einen Schlag zu viel für den Berliner Drogen-Markt sind.“

Möglicherweise sollte das Kokain von Berlin aus weiter Richtung Osten gebracht werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***